Test: Coollaboratory Liquid Pro Wärmeleitpaste

  • Coollaboratory Liquid Pro Wärmeleitpaste


    Coollaboratory Liquid Pro Wärmeleitpaste
    Performancegewinn durch Flüssigmetall.


    Das Thema Wärmeleitpasten gehörte in der Vergangenheit wohl eher zu den unspektakulären Kapiteln der Komponentenkühlung im Desktop-PC-Bereich. Sie sind zweifelsfrei essentiell, um die teuren Silizium-Chips am Leben zu erhalten, doch vermochten sich die am Markt befindenden Produkte in ihrer Leistungsfähigkeit kaum zu unterscheiden. So setzen die einen auf günstiges Silikon, die anderen vertrauen auf Metalloxidmischungen und wieder andere suchen ihr Heil in Keramik-basierenden Produkten. Die Krux all dieser Pasten ist, dass es sich physikalisch betrachtet um wahrhaft grauenvolle Wärmeleiter handelt, die ihren Weg in den heimischen Rechenknecht nur aus Kosten- und (ob ihrer kaum vorhandenen elektrischen Leitfähigkeit) Sicherheitsgründen fanden. Wer allerdings auf der Jagd nach den letzten Temperaturreserven ist, zuweilen ein halbes Vermögen für seine hochwertige Kühlhardware ausgibt und sich eindringlich mit der Materie beschäftigt, kann sich mit diesem Umstand nicht zufrieden geben und ist berechtigterweise gewillt, potenteres und ausgefalleneres Pasten-Geschütz aufzufahren.


    Quelle:Computerbase

Spitzbergen

Antarktis